Welten der Philosophie



Wer bin ich?

Darf ich mir diese Frage stellen?

Wie wichtig darf ich sein?

 

Wie komme ich überhaupt in Kontakt zu mir?

Wie erreiche ich mein eigenes Herz?

Träumt mein Herz?

 

Jenseits dieses Körpers und dieses Lebens, woher komme ich?

Wo gehe ich hin?

Gibt es mich oder bin ich nur ein Traum?

Gibt es ein Leben vor diesem und eines nach dem Tod?

 

Wie werde ich glücklich?

Was eigentlich macht Sinn im Leben?

Ist Menschsein eine Familie gründen und Geld verdienen?

Wo bleibt das Gute?

Was ist mit der Schönheit?

 

Und wie ist das mit der Liebe?

Der Liebe zu mir?

Der Liebe zu anderen?

Der Liebe zum Leben?

 

Philosoph zu sein gilt gemeinhin nicht als Beruf. Selten gibt es dazu eine Stellenausschreibung. Man findet Philosophen in keiner Besoldungsgruppe.

 

Dennoch: Ich verstehe mich als Philosophin. Das sind für mich diejenigen, die Fragen stellen. Die damit auch nicht aufhören, wenn es niemandem gefällt. Die neugierig sind. Die die Freiheit suchen. Die den Raum des Denkens und des Seins ständig erweitern. Die damit nicht nachlassen.

 

Ich also bin Philosophin. Ich liebe die Wahrheit. Meine Wahrheit. Die ist manchmal gar nicht so leicht zu finden. 

 

Das ist auch Ihre Erfahrung? Dann brauchen Sie mich vielleicht zu Ihrer Unterstützung, um sich (wieder) zu trauen, Fragen zu stellen und eigene Wahrheiten zu finden.