Weisheitswege



 

Das Wort Weisheit ist nicht sehr gebräuchlich in der deutschen Sprache. Ich verwende es, um eine Verbundenheit zwischen Denken und Fühlen zu beschreiben. Gedanken können uns von unserer Mitte entfernen oder genau ins Zentrum unseres Seins hineinführen. Sie können uns von der Mitwelt isolieren oder mit ihr verbinden.

 

Gerd Achenbach hat 1982 in NRW die erste Philosophische Praxis eröffnet. Damit war der Grundstein geebnet, die Philosophie aus ihrem Elfenbeinturm zu befreien und lebens-, alltags- und beratungstauglich zu machen. Solches Tun beruft sich gerne auf Platon und die Kultur des Befragens. Ich nenne es empathische Neugierde, die einer wertschätzenden Haltung entspringt und die Sinne einbezieht.

 

Das Im-Körper-zu-Hause-Sein interessiert mich. Manchmal ist Denken entkörpert. PhilosophInnen versuchen heute, den Körper in die Philosophie zurückzudenken. Was braucht es dazu? Welche Gedanken helfen, mehr in sich beheimatet zu sein? Wie Platon so verstehe auch ich mich als Hebamme für die Wahrheit, deine Wahrheit.  Das braucht Mut. Den schenke ich gerne. Wenn du magst, so begleite ich auch dich.

 

Vielleicht steckst du fest, weisst nicht weiter, suchst ein Gegenüber, mit dem du Gedanken sortieren und unbewusste Glaubenssätze ausfindig machen kannst.

 

Vielleicht fühlst du dich vernebelt, entkörpert, zerstreut. Ich begleitet dich auf dem Weg zu deiner Mitte, deinem Wesen. Gemeinsam lichten wir den Nebel. 

 

Möglicherweise treibt dich eine Sehnsucht nach mehr Tiefe. Dein Alltag fühlt sich flach und sinnentleert an. Ich biete dir einen Raum, in dem du tief tauchen darfst. Tiefgründigkeit braucht ein neugieriges, empathisches Miteinander. 

 

Für eine Zeitstunde berechne ich Euro 80,-. Meine Arbeit lebt stark von der gemeinsamen gefühlten Präsenz. Ich möchte in die Atmosphäre deines Denkens eintauchen können. Deshalb arbeite ich vor Ort in Potsdam oder per Zoom. Wenn du magst, kontaktiere mich.